• Dörfer
    • Kunst und kultur
    • Navigli

7 entdeckenswerte Orte in der Lombardia

Abseits der kunsthistorisch bedeutsamen Städte erzählen diese Dörfer von einer „kleinen“, aber gewiss nicht minder interessanten Lombardei. Wir laden Sie ein, mit uns die 7 Orte zu erleben, die aufgrund astronomischer Uhren, unbekannter Fresken und gastronomischer Köstlichkeiten allemal einen Besuch wert sind! Umgeben von einzigartigen Landschaften. Ideale Ziele für ein Wochenende. Mit Freunden oder mit der Familie.

 

1. Clusone (34,4 km von Bergamo)
Seit 1884 führte eine gut 34 Kilometer lange Eisenbahn das Val Seriana hinauf, um Zink, Blei, Bleiglanz und die Passagiere nach Clusone, dem Tor zum Gebirgsmassiv der Presolana, zu befördern. Mit Einstellung der Bahnverbindung wurde die Zugstrecke als Radweg adaptiert. Gemütlich erreicht man mit dem Fahrrad das Dorf, von dem aus man ein weites Plateau überblickt. Auf der Fassade des Oratoriums der Disciplini-Bruderschaft ist der berühmte Totentanz, ein Teil eines Freskenzyklus von 1485, zu sehen. Durch Gassen und über Treppen kommt man von hier aus in nur wenigen Schritten zu einer weiteren Sehenswürdigkeiten von Clusone: die Planetenuhr Fanzago auf der Piazza dell'Orologio, die die Bewegungen von Sonne und Mond zeigt und heute noch funktioniert.

2. Castellaro Lagusello (31,6 km von Mantua).
Ein Castelliere (Mauergürtel) mit Blick auf den lagusello, einen kleinen See. Schon im Namen Castellaro Lagusello, einem kleinen Dorf in der Gemeinde Monzambano (Provinz Mantua), steckt sein ganzes Wesen. Die Befestigungsanlage aus dem 11. Jahrhundert ist nahezu intakt geblieben: ein mittelalterlicher Innenhof mit zinnenbewehrten Mauern, in dem sich Häuser und Gärten der Bauern befanden, mit der Adelsresidenz anstelle der Militärgarnison und den Flusssteinen als Bodenbelag. Inmitten von Moränenhügeln, bestellten Feldern und einem herzförmigen See, der von Schilf umgeben ist.

 

3. Fortunago (42,2 km von Pavia)
Ein kleines Dorf keltischen Ursprungs, das auf einem Hügel thront und uns ins Mittelalter führt. Mit seinen Pflasterstraßen und Steinhäusern liegt es inmitten von Flaumeichen- und Kastanienwäldern und Weizenfeldern. Von der alten Festung sind nur noch ein Turm und ein Teil der Mauern erhalten. Beim alljährlichen Salamifest werden die besten Produzenten der Varzi Salami aus der Bergregion des Oltrepò gekürt – ein köstliche Inszenierung, um Einblicke in die geglückte Dorferneuerung mit Porphyr, gedämpfter Beleuchtung, Holzbänken und Steinfassaden zu bekommen.

 

4. Gradella (58,8 km von Cremona)
Das Dorf tauchte erstmals in der Geschichte auf, als Friedrich Barbarossa es zusammen mit anderen Besitzungen an Mailand überließ. Man schrieb 1186. In der Provinz Cremona ist Gradella heute ein stimmungsvoller Ort in der Poebene: mit den gelb getünchten Häusern mit Ziegelsteinprofilen, untereinander verbundenen Innenhöfen, Laubengängen und Holz.

 

5. Monte Isola – Iseosee
Eine Bergspitze mitten im Iseosee, die mit Eschen, Hainbuchen, Flaumeichen, Oliven und Kastanien bedeckt ist. Eine Insel mit kleinen Fischerdörfern und der Tradition handgeknüpfter Fischernetze sind um die Villa angeordnet, die auf den Überresten des Castello Oldofredi errichtet wurde. Im Jahr 1497 weilte hier Caterina, die Königin von Zypern. Wenn Sie mit dem Boot und ohne Auto auf die Insel kommen, dann um hier spazieren zu gehen: entweder machen Sie den Rundgang um die Insel oder Sie wählen den ruhigen Abschnitt entlang des Sees, von Peschiera Maraglio nach Sensole, der an Olivenhainen vorbeiführt.   

 

6. Cassinetta di Lugagnano (37,7 km von Milano)
Ein Dorf ohne Wachstum. Laut einem 2005 genehmigten Raumordnungsplan muss man, im Gegenzug zur Gewährung eines Baurechts für Neubauten, eine Fläche im Naturpark Parco del Ticino wieder aufforsten. Wir befinden uns in Cassinetta di Lugagnano am Naviglio Grande, im Schutzgebiet des Parco del Ticino. Dieser Ort war bei den wohlhabenden Mailänder Bürgern sehr beliebt. Diese suchten entlang des Kanals, der vom Lago Maggiore bis zum Hafenbecken reicht, Luxus, Freude und Kühle. Die beiden Ortskerne, die sich jeweils am gegenüberliegenden Ufer des Naviglio befinden, sind durch eine gepflasterte Eselsrückenbrücke verbunden, die 1862 wieder aufgebaut wurde. Jetzt ist es ein guter Aussichtspunkt.

 

7. Salò – Gardasee
Vom Süden her ist Salò der erste der stimmungsvollen Orte am Gardasee, dessen Golf hier an ein Hufeisen erinnert. Rund um die zwei kleinen Häfen und an der Uferpromenade sind schöne pastellfarbene Häuser zu sehen. Mit Brücken, Bänken und Steinmauern führt die Promenade bis zur Piazza della Vittoria und ins historische Zentrum zwischen dem Uhrturm und der Porta del Carmine. Die Geschichte erzählt, dass einst in der Contrada del Dosso aus dem fünfzehnten Jahrhundert, außerhalb der Stadtmauern, ein berühmter Leinenmarkt stattfand. Die heutige Zeit führt uns ins MuSa, dem Museum von Salò, das sich in der Kirche Santa Giustina befindet und eine interessante Sammlung von Zeichnungen zeigt.

-
PHOTO | ADOBE STOCK
 

Zum gleichen thema

Dörfer Sondrio

  • Dörfer
Borghi Sondrio, Lombardia da visitare

Dörfer Cremona

  • Dörfer
Borghi Cremona, Lombardia da visitare

Dörfer Pavia

  • Dörfer
Dörfer um Pavia, Lombardei zum Besichtigen

Dörfer Bergamo

  • Dörfer
Dörfer bei Bergamo, Lombardei zum Besichtigen

Dörfer Brescia

  • Dörfer
Borghi Brescia, Lombardia da visitare

Dörfer Varese

  • Dörfer
Borghi Varese, Lombardia da visitare

Dörfer Mantua

  • Dörfer
Dörfer um Mantua, Lombardei zum Besichtigen

Dörfer Lecco

  • Dörfer
I borghi a Lecco, piccoli gioielli da scoprire

7 entdeckenswerte Orte in der Lombardia

  • Dörfer
Fortunago (PV)

Dörfer Como

  • Dörfer
Borghi Lago di Como, Lombardia da visitare