• Kunst und kultur

Die Herrschaftsgebiete der Lombardei: Protagonisten, Geschichte und Orte

 

 

Als Reaktion auf die interne Krise der Kommune entstand die Herrschaft zu einem Zeitpunkt, als die Gegensätze zwischen den verschiedenen Fraktionen ihren Höhepunkt erreichten und ihre Existenz gefährdeten.

 

Sie entstand in Italien zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert, als in den verschiedenen Regionen die Kommunen damit begannen, die Macht in die Hände reicher und mächtiger Familien zu legen.
Ein historisches Phänomen, das in einigen Regionen eher kurzlebig war, in der Lombardei jedoch viel länger andauern sollte als anderswo: Während in Mantua zunächst die Bonacolsi und dann die Gonzagas herrschten, regierten in Mailand die Della Torre, die Visconti und schließlich die Sforza.
Im 15. Jahrhundert wurden die lombardischen Herren oft zu Kunstmagnaten, und obwohl sie unbestreitbar für die Verweigerung von Rechten und verschiedene Ungerechtigkeiten verantwortlich sind, muss man ihnen zugutehalten, dass sie unsere Städte mit spektakulären Kunstwerken verschönert haben, die uns als greifbare Beweise für das schönste Gesicht dieser Epoche überliefert sind. 
Wir beginnen mit einer eingehenden Erkundung der majestätischen Residenz der Herzöge von Mantua und werden dann eine strukturierte Tour durch die bedeutendsten Zeugnisse des immensen historischen und künstlerischen Erbes der lombardischen Herren unternehmen.

DER PALAZZO DUCALE DI MANTOVA
Der Palazzo Ducale di Mantova (Herzogspalast) ist eines der glänzendsten Beispiele für die Pracht und den Reichtum der Herren, die in der „Stadt der drei Seen“ herrschten. Er ist der sechstgrößte Palast in Europa und wurde deshalb auch als Palaststadt bezeichnet. Diese Erhabenheit ist vor allem den Initiativen der Familie Gonzaga zu verdanken, die dem Palast einen persönlichen Bereich hinzufügte, in den sie sich zurückzogen und den sie mit ihren eigenen Kunstwerken bereicherten. 
Der Palast, der von 1328 bis 1707 als offizielle Residenz der Herzöge von Mantua diente, bestand ursprünglich aus mehreren voneinander getrennten Gebäuden, bis Giovan Battista Bertani sie 1556 im Auftrag des Herzogs Guglielmo architektonisch zu einem einzigen riesigen Komplex umgestaltete. Das Bauwerk, das sich vom Ufer des unteren Sees bis zur Piazza Sordello erstreckte, wurde später durch die Integration von Plätzen, Gärten, Galerien und Höfen vervollständigt, wodurch es endgültig zu einer herzoglichen Residenz wurde.
Der Ausbau des Palastes während der vier Jahrhunderte der Gonzaga-Herrschaft ging unaufhaltsam weiter, sowohl durch neue Bauten als auch durch den Umbau bestehender Gebäude.

WAS ES IM PALAZZO DUCALE DI MANTOVA ZU SEHEN GIBT
Auch wenn es fast unmöglich ist, den Palazzo Ducale di Mantova in einem einzigen Besuch vollständig zu erkunden, sollten Sie sich folgende Sehenswürdigkeiten auf keinen Fall entgehen lassen.

Der Palazzo del Capitano
Der Palazzo del Capitano mit Blick auf die Piazza Sordello und Teil der ursprünglichen Anlage, aus der der Corte Vecchia (Alte Hof) hervorging, ist das älteste Gebäude des gesamten Komplexes.
Ende des 13. Jahrhunderts von Guido Bonacolsi in Auftrag gegeben, wurde es zunächst auf zwei Stockwerken errichtet, dann um ein Stockwerk erhöht und mit dem Magna Domus durch die monumentale Fassade mit Portikus verbunden, die noch heute zu bewundern ist. Das zweite Stockwerk besteht aus einem einzigen großen Saal, der als Salone dell'Armeria oder Salone della Dieta bekannt ist, da hier 1459 der Reichstag von Mantua stattfand, ein päpstliches Konzil, das einberufen wurde, um einen Feldzug gegen die Osmanen zu organisieren.

Das Appartement von Isabella d'Este 
Im Corte Vecchia sollte man sich einen Besuch in einem der interessantesten Räume der italienischen Renaissance nicht entgehen lassen, den sich die kultivierte Isabella d'Este als ihr privates Arbeitszimmer wünschte – ein intellektueller Luxus, der nur wenigen Fürsten gewährt wurde. Das Appartement von Isabella D'Este ist mit Gemälden der größten Künstler ihrer Zeit wie Mantegna und Perugino (heute im Louvre in Paris) geschmückt und mit wissenschaftlichen Sammlungen und verschiedenen Antiquitäten überfüllt. Auch Einrichtungsgegenstände mit Intarsien in den Holztüren, kostbaren Edelsteinen und seltenen natürlichen Kuriositäten bereichern die überraschende Sammlung, die jeden Besucher verzaubert.

Der Pisanello-Saal
Als einer der größten Vertreter der „extravaganten Gotik“ begann Pisanello in der Mitte des 14. Jahrhunderts mit der Arbeit an dem grandiosen Zyklus spätgotischer Fresken, die offenbar die im bretonischen Roman Lancelot geschilderten Ereignisse der Ritter der Tavola Rotonda (Tafelrunde) darstellten. Dieses Werk war jahrhundertelang verdeckt und vergessen und wurde erst in den 1970er Jahren zufällig wieder ans Licht gebracht. Die Ausstellung Pisanello. Il Tumulto del Mondo findet vom 7. Oktober 2022 bis zum 8. Januar 2023 im Rahmen des Programms zur Aufwertung dieses Werks statt und erlaubt es, diesen außergewöhnlichen Fund besser kennenzulernen und die Gestaltung des gesamten Raums dauerhaft neu zu überdenken.
 

 

Die Stanze degli Arazzi 
Die Stanze degli Arazzi (Zimmer der Wandteppiche) befinden sich im Corte Vecchia des Palastes und bestehen aus vier Räumen, in denen neun große, in Flandern gewebte Wandteppiche aus dem 16. Jahrhundert zu sehen sind. Sie stellen die Geschichten aus der Apostelgeschichte dar, die Raffaello für die Sixtinische Kapelle angefertigt hat: authentische Kopien der Zeichnungen des „sensiblen Genies“, die damals von den Brüsseler Tapisserieherstellern verwendet wurden. Ein Zyklus raffinierter Renaissancewerke, die Kunst und Kunsthandwerk miteinander verbinden. Sie wurden 1559 von Ercole Gonzaga für die Basilika Santa Barbara erworben und im achtzehnten Jahrhundert in die heutigen Ausstellungsräume überführt.

Die Camera degli Sposi 
Ein Raum von seltener Pracht und ein wahres Meisterwerk der Renaissance ist die von Mantegna mit Fresken bemalte Camera Picta (oder Brautgemach), die durch ihre geringe Größe, die die Perfektion der gemalten Figuren und Landschaften besonders hervorhebt, noch außergewöhnlicher wird. In Wirklichkeit handelt es sich nicht um einen Hochzeitsraum, sondern um einen Empfangssaal, dessen Gemälde den Reichtum und die Macht der Familie Gonzaga mit Szenen aus ihrem Leben feiern. Dieser Saal, der einen separaten Eingang zum Rest des Palastes hat, befindet sich im Inneren des Castello di San Giorgio und kann aufgrund der Feinheit seiner Malereien nach langwierigen Restaurierungsarbeiten nur noch in kleinen Gruppen und für maximal 15 Minuten besichtigt werden.

Die Galleria delle Metamorfosi 
Die Galleria delle Metamorfosi in der Nähe des Giardino dei Semplici ist Teil des 1536 erbauten Corte Nuova (Neuen Hofs) und besteht aus einer Reihe wunderschön dekorierter Räume, die ab dem 9. April 2022 wieder mit der normalen Eintrittskarte zugänglich sind. Diese Räume beherbergen eine völlig neue Sammlung, die die berühmte „Wunderkammer“ (camera delle meraviglie) der Gonzaga-Familie anhand von Neuerwerbungen und einer erstaunlichen Rekonstruktion dieser Welt in Erinnerung rufen soll. Die Galerie stellt den Ort dar, an dem die Duchi di Mantova ihre naturwissenschaftlichen Sammlungen unterbrachten (heute ist nur noch das Nilpferd aus dem Kosmos in Pavia erhalten): eine Art naturwissenschaftliches Museum, das dazu diente, ihre Macht vor Päpsten, Prinzen und diplomatischen Delegationen, die Mantua besuchten, zu demonstrieren
 

Ph cover: analisidellopera.it

Zum gleichen thema

Eine Reise zur Entdeckung von Leonardos Welt

Entdecken Sie eine Welt voller Intrigen und Leidenschaften.
  • Kunst und kultur
Castello Sforzesco

Denkmäler Lodi

  • Kunst und kultur
Monumenti Lodi, Lombardia da visitare

Denkmäler Varese

  • Kunst und kultur
Denkmäler in Varese. Was besichtigen

Museen Lombardei

  • Kunst und kultur
Musei in Lombardia: suggerimenti

Museen Pavia

  • Kunst und kultur
Museen in Pavia. Was besichtigen

Denkmäler Lecco

  • Kunst und kultur
Denkmäler in Lecco. Was besichtigen

Die Herrschaftsgebiete der Lombardei: Protagonisten, Geschichte und Orte

Gonzaga, Visconti, Sforza: eine Tour durch die Städte, die reich an Geschichte und Kultur sind
  • Kunst und kultur
Gonzaga - Palazzo Ducale Mantova - ph: analisidellopera.it

Angera und das diffuse Museum

  • Kunst und kultur
Visita ad Angera e dintorni: alcune dritte

Denkmäler Mailand

  • Kunst und kultur
Denkmäler Mailand. Was besichtigen

Stelldichein mit der Geschichte in der Lombardei

Der Carroccio und die Compagnia della Morte, Contrade (rivalisierende Stadviertel), Capitani und Fantini (Jockeys), Tücher und Cenci („Lappen“), die es in spannenden Herausforderungen zu Pferd zu erobern gilt, Militärlager des italienischen Risorgimento: Hier spielt in der Lombardei die Geschichte auf der Bühne.
  • Kunst und kultur
Appuntamento con la storia in Lombardia - ph cover: paliodilegnano.it

Denkmäler Pavia

  • Kunst und kultur
Denkmäler in Pavia. Was besichtigen

Denkmäler Cremona

  • Kunst und kultur
Denkmäler in Cremona. Was besichtigen

Theater Bergamo

  • Kunst und kultur
Theater in Bergamo, Lombardei zum Besichtigen

Schlösser Mantua

  • Kunst und kultur
Schlösser in Mantua, Lombardei zum Besichtigen

12 Meisterwerke der Lombardei

Gemälde, Klöster und Basiliken: die Lombardei ist reich an Kunstschätzen.
  • Kunst und kultur
Caccia ai 12 capolavori in Lombardia. Imperdibili

Der Kreuzgang von Voltorre

  • Kunst und kultur
L’arte monastica del Chiostro di Voltorre

Denkmäler Bergamo

  • Kunst und kultur
Denkmäler in Bergamo, was besichtigen

Theater Mailand

  • Kunst und kultur
Theater in Mailand, Lombardei zum Besichtigen

Schlösser Bergamo

  • Kunst und kultur
Schlösser in Bergamo, Lombardei zum Besichtigen

Theater Mantua

  • Kunst und kultur
Theater in Mantua, Lombardei zum Besichtigen