• Leonardo 500
    • Kunst und kultur

Leonardos da Vincis Weingarten und die Casa Atellani

Vom Florentiner Hof des Lorenzo il Magnifico kommt Leonardo da Vinci im Jahr 1482 nach Mailand an den Hof des Herzogs Ludovico Maria Sforza, genannt Ludovico Il Moro.

1498 erhält er als Anerkennung für die vielen Dienste und vor allem für das Abendmahl an der Wand des Refektoriums Santa Maria delle Grazie einen Weingarten als Geschenk von Ludovico Il Moro.

 Leonardo da Vincis rechteckiger Weingarten liegt auf der Rückseite der Casa Atellani, mit einer Fläche von rund 8300 Quadratmeter, wie aus zwei von Leonardo selbst skizzierten Plänen hervorgeht.

Das Geschenk Ludovicos kam nicht von ungefähr. Leonardo da Vinci stammt aus einer Weinbauernfamilie und der Wein gehörte zu einem seiner unzähligen Interessen.

Der Weingarten Leonardos lag inmitten von Feldern, am Ende des heutigen Gartens der Casa Atellani, dem Haus einer Familie von Höflingen, denen der Sforza-Herzog zwei Gebäude in einem Gebiet schenkte, das zum großen Weingarten von San Vittore gehörte.

Ludovico Il Moro hatte einen doppelten Traum für diesen Winkel der Stadt: die Basilika Santa Maria delle Grazie zum Mausoleum seines Geschlechts, den Sforza zu machen und ein Wohnviertel für seine treuesten Männer, wie die Atellani und Leonardo da Vinci zu errichten.

Auch wenn sein Zauber erhalten blieb, wurde das Haus später von dem Architekten Piero Portaluppi, der die Mailänder Architektur des frühen 20. Jahrhunderts geprägt hat, umgebaut.